WEBCounter by GOWEB

Home News Nashira's Katzen Kater Kitten Tonkinese Russisch Blau Burma Katzeninfo Galerie Gästebuch Links
English Version

Kontakt

Wählen Sie ein Design: Night Vision, Fading Stars

 
Der folgende Artikel erschien in ähnlicher Form in der Tierwelt Nr. 50/2003, Seite 13 und wird hier mit freundlicher Genehmigung wiedergegeben. Ich habe noch ein paar Bilder zur besseren Illustration hinzugefügt.

 

Tonkanesen: Schmusetiger mit Aqua Augen

Ein wundervoller Charakter, ein seidig glänzendes Fell und die in der Katzenwelt einmaligen aquafarbenen Augen sind die Markenzeichen dieser in der Schweiz leider noch viel zu wenig bekannten Rasse, die nicht nur durch ihre Schönheit, sondern auch durch ihren wunderbaren Charakter besticht.

 

 

 

Charakter

Die Tonkanese vereinigt in sich die besten Eigenschaften ihrer Ursprungsrassen, der Siam und der Burma. Sie ist verspielt, menschenbezogen, unerschrocken, neugierig, aufgeschlossen gegenüber andern Tieren, freundlich zu Kindern und immer für einen Schabernack zu haben. Obwohl ihre Stimme meist leiser und feiner ist als die der Siamesen, weiss sie sie gekonnt einzusetzen, um ihre Wünsche kundzutun. Sie liebt es, in der Nähe ihres Menschen zu sein und das Geschehen im Haushalt von einem erhöhten Beobachtungsposten aus zu beobachten, vorzugsweise der Schulter des Menschen. Wenn sie einen gelehrigen Menschen hat, bringt sie ihm auch bei, ihr Lieblingsspielzeug zu werfen, so dass sie es ihm immer wieder zurückbringen kann. Tonkanesen sind sehr anhängliche, aber gleichzeitig auch eigenwillige Katzen, die es verstehen, ihren Menschen um die Samtpfote zu wickeln. Tonkanesen sind auch sehr gesellige Katzen und sollten daher nie alleine gehalten werden, sondern mindestens zu zweit. Die andere Katze muss nicht unbedingt eine Tonkanese sein, doch sollte darauf geachtet werden, dass sie vom Charakter her ähnlich ist, d.h. aktiv, verspielt und gesellig.

 

 

Standard

Die Tonkanese ist eine mittelgrosse, gutproportionierte Katze mit einem halbfremdartigen Körper, schlank und zugleich muskulös und für ihre Grösse überraschend schwer. Die Beine sind mittellang und schlank, die Hintergliedmassen etwas höher als die vorderen, mit oval geformten Pfoten. Der Schwanz ist mittellang und schlank und endet in einer sanft gerundeten Spitze. Der Kopf ist ein modifizierter Keil mit runden Konturen und einem leichten Stopp. Die Schnauzenpartie ist massiv und gerundet, deutlich vom Gesicht abgesetzt, aber ohne Pinch. Kopf und Ohren bilden ein gleichseitiges Dreieck. Die mittelgrossen Ohren sind nach vorne gerichtet und breit am Ansatz. Das Fell ist kurz, fein, eng anliegend und stark glänzend. Die dunkleren Abzeichen sollten ganz allmählich in die Körperfarbe übergehen. Die mandelförmigen Augen sind leicht schräg gestellt, farblich bevorzugt wird Blaugrün oder Aquamarin; es sind jedoch alle Nuancen zwischen Grün und Hellblau zugelassen. Folgende Farben sind anerkannt: Braun, Blau, Chocolate, Lilac, Rot, Creme und die entsprechenden Torties, Tabbies und Tortie-Tabbies.

 

 

Geschichte

Obwohl golden gefärbte Maskenkatzen in England seit 1800 immer wieder beschrieben wurden, beginnt die eigentliche Geschichte der Tonkanese um 1930, als Dr. Joseph Thompson von einer seiner Reisen eine kleine braune Maskenkatze namens Wong Mau nach Kalifornien mitbrachte. Da sie für eine Siamkatze mit schlechter Farbe gehalten wurde, verpaarte man Wong Mau mit einem Siamkater. Im Wurf gab es dann hellere, siamfarbene Kätzchen und dunklere, welche der Mutter ähnelten. Eines der dunklen Katerchen wurde dann mit seiner Mutter rückverpaart und im daraus resultierenden Wurf kamen dann Kätzchen in drei Farbtypen vor: helle Kätzchen mit dunkler Maske (Pointed oder siamesenfarben) und tiefblauen Augen, dunkle Kätzchen mit kaum sichtbarer Maske (Solid oder burmesenfarben) gelblich-grünen Augen und Kätzchen mit einem mittleren Kontrast (Mink) und aquafarbenen Augen. Die Züchter konzentrierten sich in der Folge auf die dunklen Kätzchen, aus denen die Burma entstand und vernachlässigte die Tonkanesen-Nachkommen. So gilt Wong Mau als Stammmutter der Burmesen, obwohl sie eigentlich eine Tonkanese war. In den 1960 Jahren fingen dann zwei Züchterinnen in den USA und Kanada an, mit Siam/Burma Verpaarungen zu arbeiten. Die Kätzchen aus dieser Verpaarung hatten eine warme braune Farbe mit dunkleren Abzeichen. Die Züchterinnen fanden, dass Fell der Kätzchen sehe aus wie das von einem Nerz und nannten die Farbe daher "natural Mink" (Nerz) und so wurde dann Mink die Bezeichnung für den Tonkanesen-Farbtyp. Von hier aus trat dann die Tonkanese ihren Siegeszug im gesamten englischsprachigen Raum an.

 

 

Anerkennung

Dass diese Katze bei uns noch relativ selten ist, hat verschiedene Gründe; zum einen wird die Tonkanese von der FIFé (Fédération Internationale Féline) noch immer als nicht anerkannte Rasse und Farbe geführt. Dies bedeutet, dass man seine Tonkanese nur bei einem freien (nicht der FIFé angeschlossenen) Verein ausstellen kann, da sie auf FIFé-Ausstellungen keine Titel oder Bewertungen erwerben können. Durch viele ausländische Vereine ist die Anerkennung der Tonkanese jedoch inzwischen erfolgt (1965 von der CCA, Canadian Cat Association; 1975 von der CFF, Cat Fanciers Federation als erster amerikanischer Verein und 1991 schliesslich vom GCCF, Governing Council of the Cat Fancy, UK). Zum andern ist die Zucht der Tonkanesen anspruchsvoll und setzt gewisse Grundkenntnisse der Farbgenetik voraus, da nicht nur die verschiedenen Farben, sondern auch die drei typischen, für Tonkanesen charakteristischen Farbtypen, Pointed - Mink - Solid, berücksichtigt werden müssen.

 

 

Genetik

Wie die andern Maskenkatzen (Siam, Burma) gehört auch die Tonkanese zum genetischen System der Albino-Serie. Die charakteristische Mink-Färbung verdankt sie dem Umstand, dass das Gen für Pointed (cs "colored siamese") und das Gen für Solid (cb, "colored burmese") co-dominant sind. Tonkanesen mit mittlerem Kontrast führen nun ein Gen cs und ein Gen cb. Das Zusammenwirken dieser zwei Gene führt auch zu einer Verminderung der Pigmentierung im Auge, so dass diese blau-grün erscheinen. Daraus resultiert nun auch die Schwierigkeit bei der Zucht: verpaart man nämlich zwei Katzen vom Farbtyp Mink (cscb), kann man zwei Kätzchen mit Tonkinesenabzeichen (cscb), eins mit Siamabzeichen (cscs) und eins mit Burmafärbung (cbcb) erwarten. Diese Aufspaltung bezieht sich jedoch nur auf die Farbtypen, die Kätzchen sind nämlich alles Tonkanesen und nicht wie manchmal falsch beschrieben Siamesen oder Burmesen, da sie nämlich abgesehen vom Farbtyp dem Standard der Tonkanesen entsprechen. Da Tonkanesen hell geboren werden, ist es anfangs oft schwierig zu bestimmen, welchem Farbtyp die Katzenbabies entsprechen. Die endgültige Fell- und Augenfarbe ist oft erst mit dem 2. Lebensjahr fertig entwickelt.

 

   
Freezby von Lenné, Lilac Solid

 

  Ch. Kobold's Halina, Lilac Mink

(Foto: M. Wernli)

  Kobold's Homer, Lilac Pointed

(Foto: C. Somma)

 

 

Weiterführende Literatur
Leider gibt es auf Deutsch bisher noch keine Bücher über die Tonkanese, daher seien die folgenden beiden englischsprachigen Werke empfohlen:
- Linda Vousden: Tonkinese Cats. Tfh Publications, 1998. 272 S.
- Lorraine Shelton: The Guide to Owning a Tonkinese Cat. Tfh Publications, 2001. 64 S.

 

Internet
www.geocities.com/monziponzi (Meine alte Katzenseite mit vielen Bildern)

 

Text: Monika Wernli

 

 

 

zurück